Online-Klausur Überwachung

Online-Prüfungen gewannen im Zuge der Covid-19-Pandemie an Popularität. Die Universitäten bemühten sich verzweifelt, das akademische Jahr zu retten, indem sie es den Studenten ermöglichten, ihre Prüfungen abzulegen, ohne dem Virus ausgesetzt zu sein.

In der Zeit nach der Pandemie sind Online-Prüfungen aufgrund ihrer Bequemlichkeit wohl die bevorzugte Prüfungsmethode geworden. Die Echtzeit-Überwachung und Identitätskontrolle kann jedoch eine Herausforderung darstellen. Dieser Artikel befasst sich mit dem Datenschutz bei der Überwachung von Online-Prüfungen.

Wie funktionieren die Online-Prüfungen?

Online-Prüfungen werden mit Hilfe von Online-Lernmanagement-Plattformen verwaltet, die es den Studenten ermöglichen, innerhalb einer bestimmten Zeitspanne Antworten auf einen Fragenkatalog zu geben, der durch einen sichtbaren Timer überwacht wird.

Als Student können Sie eine Online-Prüfung bequem von zu Hause aus ablegen. Alles, was Sie benötigen, ist ein Computer und eine stabile Internetverbindung.

Obwohl Online-Prüfungen eine gewisse Bequemlichkeit bieten, sind sie nicht frei von Mängeln. Teilnehmer könnten in Versuchung geraten, während einer Fernprüfung zu mogeln, was die Online-Prüfungssysteme unwirksam machen und die Gesamtintegrität der Prüfungen gefährden könnte.

Auch die Überprüfung der Identität der Studenten kann eine ziemliche Herausforderung sein. Hochschulen müssen sich strategisch überlegen, wie sie sicherstellen können, dass die Studenten ihre Klausuren auch wirklich selbst schreiben und nicht die alleinige Verantwortung an jemand anderen delegieren. Online-Prüfungen stellen die Prüfer vor die fast unlösbare Aufgabe, die Möglichkeit auszuschließen, dass Studenten aktiv die Hilfe eines Dritten in Anspruch nehmen.

Die Online-Klausur Überwachung in Echtzeit ist für die Identitätskontrolle und zur Verhinderung von Betrug unerlässlich. Es kann jedoch schwierig sein, ein wachsames Auge auf die Studenten zu haben, die die Prüfung bequem von ihrem eigenen Platz aus über den Computer ablegen.

Prüfungssoftware löst dieses Problem, indem sie es Universitäten ermöglicht, Online-Klausur Überwachung aus der Ferne. Das Verfahren ermöglicht eine digitale Überwachung, indem es den Prüfern für die Dauer der Prüfung virtuellen Zugriff auf die Desktops, Webcams und Audios der Studenten gewährt, um zufällige physische Bewegungen und Online-Aktivitäten zu überwachen.

Es gibt drei Arten der Online-Prüfung:

  • Live-Online-Prüfung – ähnlich wie bei einer Prüfung von Angesicht zu Angesicht wird bei dieser Art der Prüfung ein Live-Prüfer eingesetzt, der die Audio- und Videoaufnahmen des Studenten in Echtzeit überwacht.

  • Aufgezeichnete Aufsicht – die gesamte Online-Prüfung wird aufgezeichnet und kann später nach Abschluss der Prüfung überprüft werden, um verdächtige Aktivitäten zu erkennen.

  • Erweiterte elektronische Online-Klausur Überwachung – zeichnet sowohl Audio als auch Video während einer Online-Prüfung mit Bildschirmfreigabe auf. Durch künstliche Intelligenz (KI) verfügt die Software über eine Gesichtserkennung zur Identitätskontrolle und kann auch zufällige Bewegungen erfassen.

Studenten müssen möglicherweise auch Software auf ihren Geräten installieren, die Daten sammelt und das Funktionieren bestimmter Anwendungen während einer Online-Prüfung verhindert.

Prüfungssoftware hat einige nützliche Vorteile:

  • Verwendet eine biometrische Multi-Faktor-Authentifizierung, die Gesichts- und ID-Scans umfasst

  • Bestätigt und verifiziert kontinuierlich die Identität der Schüler

  • Raum-Scan

  • Sperrmechanismus, um den Zugriff auf den Webbrowser während der Prüfungen zu verhindern.

Die digitale Beaufsichtigung mit Überwachungssoftware wurde kritisiert, weil sie persönliche Grenzen überschreitet, indem sie einen Fernzugriff auf die Webbrowser der Studenten erfordert, um die Internetsuche während einer Online-Prüfung zu überwachen.

Obwohl die Verhinderung von Internetsuchen nach dem perfekten Weg klingt, um Schummeln zu verhindern, ist dieses Verfahren ein Eingriff in die persönliche Privatsphäre.

Die große Herausforderung für die Sicherheit

Online-Klausuren werden aufgezeichnet und zur Überprüfung durch externe Prüfer und Aufsichtspersonen gespeichert. Die Aufzeichnungen werden oft von Dritten aufbewahrt und der Universität auf Anfrage zur Verfügung gestellt, was zu Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der persönlichen Daten der Studenten führt.

Es birgt ein großes Risiko, die persönlichen Daten von Studenten, wie z.B. Ausweisdokumente, Dritten anzuvertrauen, vor allem, wenn es keine strengen, fortschrittlichen Sicherheitsmaßnahmen gibt, um Datenlecks zu verhindern, was die Studenten letztlich in eine verletzliche Lage bringt.

Darüber hinaus wird Künstliche Intelligenz für die digitale Überwachung von Online-Klausuren eingesetzt. Dabei wird eine Software zur Gesichts- und Augenerkennung eingesetzt, um die Identität der Studenten über Webcams zu überprüfen. Diese fortschrittliche Methode sammelt sensible Daten über die Identität der Studenten und sollte daher sorgfältig überwacht werden.

In einigen Fällen wird von den Studenten verlangt, dass sie den Prüfern eine 360-Grad-Ansicht ihres Zimmers zeigen, um zu beweisen, dass keine „Spickzettel“ oder Referenznotizen an den Stellwänden vorhanden sind.

Einige Leute haben argumentiert, dass diese Anforderung eine totale Verletzung der grundlegenden Rechte der Studenten auf Privatsphäre darstellt, da die Universitäten im Wesentlichen in die persönlichen Räume der Studenten eindringen.

Auch Cybersecurity-Bedrohungen können eine Herausforderung für Online-Systeme darstellen. Die Universitäten verfügen möglicherweise nicht über die geeignete Technologie, um Sicherheitsbedrohungen zu begegnen, so dass ihr gesamtes System gefährdet sein könnte.

Da die Prüfungssoftware Zugriff auf die Geräte der Studenten erfordert, für die bestimmte Berechtigungen erteilt werden müssen, sind die Studenten möglicherweise anfällig für Sicherheitsbedrohungen und Malware auf ihren Computern. Das bedeutet, dass die Studenten vor der schwierigen Entscheidung stehen, entweder ihre Prüfungen abzulegen oder ihre Privatsphäre zu schützen. Beides sollte sich nicht gegenseitig ausschließen.

Was ist mit den rechtlichen Aspekten?

Online-Prüfungen sind erst in jüngster Zeit populär geworden, so dass es in der Gesetzgebung Grauzonen bezüglich der Online-Klausur Überwachung geben kann.

Das Recht auf Selbstbestimmung gewährleistet den Schutz der Daten von Studenten, da es eindeutig besagt, dass jeder das Recht hat, einseitig zu entscheiden, wie mit seinen persönlichen Daten umgegangen wird. Das bedeutet im Wesentlichen, dass die Universitäten die informierte Zustimmung der Studenten einholen müssen, um während einer Online-Prüfung auf ihre persönlichen Daten zuzugreifen und diese Daten nach Abschluss der Prüfung zu speichern oder zu verwalten.

Die Studenten müssen vor der Teilnahme an einer Online-Prüfung darüber aufgeklärt werden, was diese Prüfung beinhaltet, damit sie eine fundierte Entscheidung treffen können, ob sie an der Prüfung teilnehmen möchten.

Die General Data Protection Regulation (GDPR) erlaubt den Universitäten die Verarbeitung personenbezogener Daten, allerdings nur, wenn die betroffenen Personen ihre Zustimmung gegeben haben. Die Universitäten dürfen Studenten also nicht dazu verleiten, an einer Online-Prüfung teilzunehmen, ohne ihnen genau zu erklären, was der gesamte Prozess mit sich bringt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die DSGVO nur für deutsche und europäische Anbieter von Online-Prüfungen gilt, so dass sie möglicherweise nicht auf Situationen anwendbar ist, in denen andere Prüfungsanbieter beteiligt sind.

Auch wenn die Studenten vor der Erteilung ihrer Zustimmung darauf hingewiesen werden, worauf sie sich einlassen, haben einige argumentiert, dass die Studenten sich von der Universität übermäßig unter Druck gesetzt fühlen könnten, ihren Verpflichtungen nachzukommen, vor allem, wenn es nur wenige oder gar keine Alternativen für die Bewertung gibt, was ziemlich unfair erscheint.

Die meisten Anbieter von Prüfungssoftware haben eine Klausel zur Haftungsbeschränkung in ihren Geschäftsbedingungen, die sie von möglichen Klagen von Studenten im Falle einer Datenverletzung freistellt. Dies bringt Studenten in eine schwierige Lage, da sie nur begrenzte Rechtsmittel gegen Prüfungsanbieter haben, sollten ihre Daten kompromittiert werden.

Alternative Lösungsansätze

Vielleicht können Online-Prüfungen so verändert werden, dass sie bequem bewertet werden können, ohne die persönlichen Daten der Studenten zu gefährden. Einige mögliche Lösungsansätze könnten sein:

Fazit

Wenn Universitäten erwägen, den Weg der Online-Klausuren einzuschlagen, ist es wichtig, dass sie dabei den Schutz der persönlichen Daten der Studenten bei der Überwachung gewährleisten. Mit strengen Sicherheitsvorkehrungen, die die persönliche Sicherheit der Studenten in einer digitalen Gesellschaft gewährleisten, können Online-Prüfungen eine bequeme Methode der Bewertung sein.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Online-Klausuren werden mit Hilfe von Online-Prüfungsplattformen durchgeführt, bei denen die Studenten eine vorgegebene Liste von Fragen innerhalb einer begrenzten Zeitspanne beantworten müssen. Die Studenten werden über ihre Webcams überwacht, manchmal auch mit Ton, und sollten ihre Identität durch Vorlage ihres Ausweises bestätigen.

Die Aufzeichnung von Online-Prüfungen ist nach wie vor umstritten. Ein häufiger Grund ist jedoch die spätere Überprüfung, ob nicht geschummelt wurde.

Online-Klausur Überwachung: Schutz der persönlichen Daten

Online-Klausur Überwachung

Online-Prüfungen gewannen im Zuge der Covid-19-Pandemie an Popularität. Die Universitäten bemühten sich verzweifelt, das akademische Jahr zu retten, indem sie es den Studenten ermöglichten, ihre Prüfungen abzulegen, ohne dem Virus ausgesetzt zu sein.

In der Zeit nach der Pandemie sind Online-Prüfungen aufgrund ihrer Bequemlichkeit wohl die bevorzugte Prüfungsmethode geworden. Die Echtzeit-Überwachung und Identitätskontrolle kann jedoch eine Herausforderung darstellen. Dieser Artikel befasst sich mit dem Datenschutz bei der Überwachung von Online-Prüfungen.

Wie funktionieren die Online-Prüfungen?

Online-Prüfungen werden mit Hilfe von Online-Lernmanagement-Plattformen verwaltet, die es den Studenten ermöglichen, innerhalb einer bestimmten Zeitspanne Antworten auf einen Fragenkatalog zu geben, der durch einen sichtbaren Timer überwacht wird.

Als Student können Sie eine Online-Prüfung bequem von zu Hause aus ablegen. Alles, was Sie benötigen, ist ein Computer und eine stabile Internetverbindung.

Obwohl Online-Prüfungen eine gewisse Bequemlichkeit bieten, sind sie nicht frei von Mängeln. Teilnehmer könnten in Versuchung geraten, während einer Fernprüfung zu mogeln, was die Online-Prüfungssysteme unwirksam machen und die Gesamtintegrität der Prüfungen gefährden könnte.

Auch die Überprüfung der Identität der Studenten kann eine ziemliche Herausforderung sein. Hochschulen müssen sich strategisch überlegen, wie sie sicherstellen können, dass die Studenten ihre Klausuren auch wirklich selbst schreiben und nicht die alleinige Verantwortung an jemand anderen delegieren. Online-Prüfungen stellen die Prüfer vor die fast unlösbare Aufgabe, die Möglichkeit auszuschließen, dass Studenten aktiv die Hilfe eines Dritten in Anspruch nehmen.

Die Online-Klausur Überwachung in Echtzeit ist für die Identitätskontrolle und zur Verhinderung von Betrug unerlässlich. Es kann jedoch schwierig sein, ein wachsames Auge auf die Studenten zu haben, die die Prüfung bequem von ihrem eigenen Platz aus über den Computer ablegen.

Prüfungssoftware löst dieses Problem, indem sie es Universitäten ermöglicht, Online-Klausur Überwachung aus der Ferne. Das Verfahren ermöglicht eine digitale Überwachung, indem es den Prüfern für die Dauer der Prüfung virtuellen Zugriff auf die Desktops, Webcams und Audios der Studenten gewährt, um zufällige physische Bewegungen und Online-Aktivitäten zu überwachen.

Es gibt drei Arten der Online-Prüfung:

  • Live-Online-Prüfung – ähnlich wie bei einer Prüfung von Angesicht zu Angesicht wird bei dieser Art der Prüfung ein Live-Prüfer eingesetzt, der die Audio- und Videoaufnahmen des Studenten in Echtzeit überwacht.

  • Aufgezeichnete Aufsicht – die gesamte Online-Prüfung wird aufgezeichnet und kann später nach Abschluss der Prüfung überprüft werden, um verdächtige Aktivitäten zu erkennen.

  • Erweiterte elektronische Online-Klausur Überwachung – zeichnet sowohl Audio als auch Video während einer Online-Prüfung mit Bildschirmfreigabe auf. Durch künstliche Intelligenz (KI) verfügt die Software über eine Gesichtserkennung zur Identitätskontrolle und kann auch zufällige Bewegungen erfassen.

Studenten müssen möglicherweise auch Software auf ihren Geräten installieren, die Daten sammelt und das Funktionieren bestimmter Anwendungen während einer Online-Prüfung verhindert.

Prüfungssoftware hat einige nützliche Vorteile:

  • Verwendet eine biometrische Multi-Faktor-Authentifizierung, die Gesichts- und ID-Scans umfasst

  • Bestätigt und verifiziert kontinuierlich die Identität der Schüler

  • Raum-Scan

  • Sperrmechanismus, um den Zugriff auf den Webbrowser während der Prüfungen zu verhindern.

Die digitale Beaufsichtigung mit Überwachungssoftware wurde kritisiert, weil sie persönliche Grenzen überschreitet, indem sie einen Fernzugriff auf die Webbrowser der Studenten erfordert, um die Internetsuche während einer Online-Prüfung zu überwachen.

Obwohl die Verhinderung von Internetsuchen nach dem perfekten Weg klingt, um Schummeln zu verhindern, ist dieses Verfahren ein Eingriff in die persönliche Privatsphäre.

Die große Herausforderung für die Sicherheit

Online-Klausuren werden aufgezeichnet und zur Überprüfung durch externe Prüfer und Aufsichtspersonen gespeichert. Die Aufzeichnungen werden oft von Dritten aufbewahrt und der Universität auf Anfrage zur Verfügung gestellt, was zu Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der persönlichen Daten der Studenten führt.

Es birgt ein großes Risiko, die persönlichen Daten von Studenten, wie z.B. Ausweisdokumente, Dritten anzuvertrauen, vor allem, wenn es keine strengen, fortschrittlichen Sicherheitsmaßnahmen gibt, um Datenlecks zu verhindern, was die Studenten letztlich in eine verletzliche Lage bringt.

Darüber hinaus wird Künstliche Intelligenz für die digitale Überwachung von Online-Klausuren eingesetzt. Dabei wird eine Software zur Gesichts- und Augenerkennung eingesetzt, um die Identität der Studenten über Webcams zu überprüfen. Diese fortschrittliche Methode sammelt sensible Daten über die Identität der Studenten und sollte daher sorgfältig überwacht werden.

In einigen Fällen wird von den Studenten verlangt, dass sie den Prüfern eine 360-Grad-Ansicht ihres Zimmers zeigen, um zu beweisen, dass keine „Spickzettel“ oder Referenznotizen an den Stellwänden vorhanden sind.

Einige Leute haben argumentiert, dass diese Anforderung eine totale Verletzung der grundlegenden Rechte der Studenten auf Privatsphäre darstellt, da die Universitäten im Wesentlichen in die persönlichen Räume der Studenten eindringen.

Auch Cybersecurity-Bedrohungen können eine Herausforderung für Online-Systeme darstellen. Die Universitäten verfügen möglicherweise nicht über die geeignete Technologie, um Sicherheitsbedrohungen zu begegnen, so dass ihr gesamtes System gefährdet sein könnte.

Da die Prüfungssoftware Zugriff auf die Geräte der Studenten erfordert, für die bestimmte Berechtigungen erteilt werden müssen, sind die Studenten möglicherweise anfällig für Sicherheitsbedrohungen und Malware auf ihren Computern. Das bedeutet, dass die Studenten vor der schwierigen Entscheidung stehen, entweder ihre Prüfungen abzulegen oder ihre Privatsphäre zu schützen. Beides sollte sich nicht gegenseitig ausschließen.

Was ist mit den rechtlichen Aspekten?

Online-Prüfungen sind erst in jüngster Zeit populär geworden, so dass es in der Gesetzgebung Grauzonen bezüglich der Online-Klausur Überwachung geben kann.

Das Recht auf Selbstbestimmung gewährleistet den Schutz der Daten von Studenten, da es eindeutig besagt, dass jeder das Recht hat, einseitig zu entscheiden, wie mit seinen persönlichen Daten umgegangen wird. Das bedeutet im Wesentlichen, dass die Universitäten die informierte Zustimmung der Studenten einholen müssen, um während einer Online-Prüfung auf ihre persönlichen Daten zuzugreifen und diese Daten nach Abschluss der Prüfung zu speichern oder zu verwalten.

Die Studenten müssen vor der Teilnahme an einer Online-Prüfung darüber aufgeklärt werden, was diese Prüfung beinhaltet, damit sie eine fundierte Entscheidung treffen können, ob sie an der Prüfung teilnehmen möchten.

Die General Data Protection Regulation (GDPR) erlaubt den Universitäten die Verarbeitung personenbezogener Daten, allerdings nur, wenn die betroffenen Personen ihre Zustimmung gegeben haben. Die Universitäten dürfen Studenten also nicht dazu verleiten, an einer Online-Prüfung teilzunehmen, ohne ihnen genau zu erklären, was der gesamte Prozess mit sich bringt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die DSGVO nur für deutsche und europäische Anbieter von Online-Prüfungen gilt, so dass sie möglicherweise nicht auf Situationen anwendbar ist, in denen andere Prüfungsanbieter beteiligt sind.

Auch wenn die Studenten vor der Erteilung ihrer Zustimmung darauf hingewiesen werden, worauf sie sich einlassen, haben einige argumentiert, dass die Studenten sich von der Universität übermäßig unter Druck gesetzt fühlen könnten, ihren Verpflichtungen nachzukommen, vor allem, wenn es nur wenige oder gar keine Alternativen für die Bewertung gibt, was ziemlich unfair erscheint.

Die meisten Anbieter von Prüfungssoftware haben eine Klausel zur Haftungsbeschränkung in ihren Geschäftsbedingungen, die sie von möglichen Klagen von Studenten im Falle einer Datenverletzung freistellt. Dies bringt Studenten in eine schwierige Lage, da sie nur begrenzte Rechtsmittel gegen Prüfungsanbieter haben, sollten ihre Daten kompromittiert werden.

Alternative Lösungsansätze

Vielleicht können Online-Prüfungen so verändert werden, dass sie bequem bewertet werden können, ohne die persönlichen Daten der Studenten zu gefährden. Einige mögliche Lösungsansätze könnten sein:

Fazit

Wenn Universitäten erwägen, den Weg der Online-Klausuren einzuschlagen, ist es wichtig, dass sie dabei den Schutz der persönlichen Daten der Studenten bei der Überwachung gewährleisten. Mit strengen Sicherheitsvorkehrungen, die die persönliche Sicherheit der Studenten in einer digitalen Gesellschaft gewährleisten, können Online-Prüfungen eine bequeme Methode der Bewertung sein.

FAQ – Häufig gestellte Fragen

Online-Klausuren werden mit Hilfe von Online-Prüfungsplattformen durchgeführt, bei denen die Studenten eine vorgegebene Liste von Fragen innerhalb einer begrenzten Zeitspanne beantworten müssen. Die Studenten werden über ihre Webcams überwacht, manchmal auch mit Ton, und sollten ihre Identität durch Vorlage ihres Ausweises bestätigen.

Die Aufzeichnung von Online-Prüfungen ist nach wie vor umstritten. Ein häufiger Grund ist jedoch die spätere Überprüfung, ob nicht geschummelt wurde.

    Eine kostenlose Anfrage hinterlassen

    Name oder Nickname
    E-Mail-Adresse*
    Telefonnummer
    Arbeit*
    Zitierweise
    Seitenzahl*
    Stunden*
    Fachbereich*
    Qualität
    Gibt es einen Aufbau?
    Thema*
    Kontaktmethode*
    Liefertermin*
    Laden Sie hier Ihre Dateien hoch